Waldgebiete im Harz – Refugium für bedrohte Waldbewohner

Wanderkorridore für den Luchs bilden.

Die Region: Einzigartige Mittelgebirgslandschaft.

Der Harz ist das nördlichste deutsche Mittelgebirge und stellt eine der größten zusammenhängenden Waldflächen der Republik dar. Der 1.141 Meter hohe Brocken und viele natürliche Bäche und Flüsse prägen das Gebiet. Diese besondere Region bietet Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten, wie den Luchs. Zwischen 2000 und 2006 brachte ein Wiederansiedlungsprojekt im Nationalpark den vor zwei Jahrhunderten ausgerotteten Luchs zurück in den Harz.

Das Projekt: Wandermöglichkeiten für den Luchs schützen.

Das Wiederansiedlungsprojekt war ein voller Erfolg und führt seit ein paar Jahren dazu, dass es dem Luchs im Harz zu eng wird. Junge Luchse wandern ab und vergrößern Schritt für Schritt das Verbreitungsgebiet der Art. Nur durch diese Abwanderung kann eine genetische Vermischung der Luchse und damit ein Überleben der Population gesichert werden. Luchse sind hervorragend an das Leben im Wald angepasst. Doch an der Kante des Mittelgebirges treffen die Abwanderer auf waldarme Agrarlandschaften und viele Schnellstraßen, die ihre Wanderung behindern und gefährlich machen. Ein übergreifendes Projekt schafft Abhilfe. Die Fachleute begleiten den Weg der Luchse in der Harzregion, dokumentieren die Entwicklung der Population und helfen mit ihren Erkenntnissen, Wanderungsmöglichkeiten zu schützen und zu gestalten. Zentraler Bestandteil des Projektes ist auch die Zusammenarbeit mit Jägern, Förstern und Landwirten. Gemeinsames Handeln und gezielte Informationen schaffen mehr Akzeptanz für den Luchs. Das ist besonders wichtig. Denn der Luchs gilt oftmals traditionell als gefährlicher Räuber und als Bedrohung der Weidetiere.

Der Nutzen: Nachhaltige Stärkung der Luchspopulation.

Die aus dem Harz abwandernden Luchse machen Hoffnung darauf, dass sich die isolierten Vorkommen des europäischen Luchses künftig besser vermischen können. Denn unterm Strich sind sämtliche Luchspopulationen in Europa viel zu klein. Durch die menschliche Unterstützung kann der Erhalt der Art langfristig gesichert werden. Zugleich kommen die im Harz gesammelten Erfahrungen Luchsen in ganz Europa zugute. Denn nur, wer mehr über den Luchs und seine Wanderungen weiß, kann helfen, Wege zu finden und für die einheimische Raubkatze offen zu halten.

9%

Aktuell gehen 9 % aller Spenden für die 18 Umweltprojekte an den Luchs.

  • grün: 9 % für den Luchs
  • grau: Spenden für weitere Umweltprojekte