Südschwarzwald – Dem Auerhuhn einen artgerechten Lebensraum bieten

Die Region: Mittelgebirge des Südschwarzwalds.

Der Schwarzwald ist weltberühmt für seine waldreichen Berge. Seit Juni 2017 ist die Region als UNESCO-Biosphärengebiet anerkannt. Sie bietet vielen bedrohten Tier- und Pflanzenarten gute Bedingungen. Doch der Wald verändert sich: Durch den Klimawandel und die Forstwirtschaft wird er dichter. Laubbäume dringen heute immer weiter in die höheren Lagen vor – eine Umgebung, an die das Auerhuhn nicht angepasst ist. Dazu kommen viele Wanderer und Erholungssuchende, die das scheue Auerhuhn stören und mit ihrem Verhalten in die Enge treiben.

Das Projekt: Dem Auerhuhn Nahrung und Rückzugsmöglichkeiten bieten.

Die Schutzmaßnahmen für das Auerhuhn setzen an zwei Punkten an. Zum einen gestalten die Fachleute Teile des Waldes so um, dass wieder mehr lichte Nadelwälder mit vielen Beerensträuchern entstehen. Dadurch wird der natürliche Lebensraum des Auerhuhns wiederhergestellt. Zudem werden Informationen entwickelt, die Touristen und Einheimische auf die besonderen Bedürfnisse des scheuen Hühnervogels hinweisen. Die Naturschützer klären darüber auf, wie die Besucher der Landschaft Stress für das Auerhuhn vermeiden können.

Der Nutzen: Das Auerhuhn bleibt dem Schwarzwald erhalten.

Noch leben einige hundert Auerhuhn-Paare im Schwarzwald. Durch die Maßnahmen kann diese größte deutsche Population außerhalb der Alpen gesichert werden. Jetzt zu handeln, ist sehr viel erfolgversprechender, als dem Niedergang des Bestands zuzusehen, um später zu versuchen, das Auerhuhn wieder anzusiedeln.

5%

Aktuell gehen 5 % aller Spenden für die 18 Umweltprojekte an das Auerhuhn.

  • grün: 5 % für das Auerhuhn
  • grau: Spenden für weitere Umweltprojekte