Tiermotiv: W. Nachtigall | Landschaft: K. Pape

Uckermark/Brandenburg – Die Jagdgründe des Rotmilans erhalten

Die Region: Die Uckermark im Nordosten Brandenburgs.

Nur 80 Kilometer von Berlin entfernt, bildet die Uckermark einen einzigartigen Naturraum aus Wildnis und traditioneller Kulturlandschaft. Über 590 Seen, naturnahe Wälder und landwirtschaftlich genutzte Flächen formen das Bild dieser dünnbesiedelten Gegend. Hier brüten wertvolle Vogelbestände. Neben dem Rotmilan vor allem See-, Fisch- und Schreiadler, Kranich und Storch. Auch Biber und Fischotter sind in der Uckermark heimisch. Über 60 % der Region stehen unter Natur- oder Landschaftsschutz. Dennoch muss viel getan werden, um die Umwelt intakt zu halten.

Das Projekt: Blühstreifen und Brachflächen zulassen.

Als Greifvogel ernährt sich der Rotmilan vor allem von Kleinsäugern wie der Feldmaus. Damit er genügend Nahrung für sich und seinen Nachwuchs erbeuten kann, müssen die Lebensbedingungen der Mäuse verbessert werden. Denn momentan gibt es durch den intensiven Mais- und Rapsanbau zu wenige Grünflächen – die Mäuse können sich nicht mehr ausreichend vermehren. Landwirte helfen jetzt nach, indem sie vermehrt Luzerne auf ihren Flächen pflanzen und Blüh- und Brachestreifen in ihre Felder integrieren. Außerdem sollen künftig großkronige Bäume gepflanzt werden. Sie dienen dem Rotmilan, aber auch vielen anderen Vogelarten als Nistplatz.

Der Nutzen: Angepasste Landwirtschaft – bessere Lebensgrundlagen für Tiere.

Wie gut sich anspruchsvolle Vogelarten, wie der Rotmilan, der Kauz, der Storch oder Adler, in der Uckermark halten können, sagt viel über den Zustand der Wildnis in diesem Landschaftsgebiet aus. Seltene Vogelarten können durch den Einsatz des Projektes auch in Zukunft ausreichende Nahrungs­grundlagen in der Uckermark finden. Eine den Bedürfnissen der Natur angepasste Landwirtschaft leistet, wie das Projekt zeigt, dabei sehr viel für den Umwelt- und Tierschutz.

4%

Aktuell gehen 4 % aller Spenden für die 18 Umweltprojekte an den Rotmilan.

  • grün: 4 % für den Rotmilan
  • grau: Spenden für weitere Umweltprojekte